Das wird doch sowieso nichts!

Schweißausbrüche, Nervosität und Denkblockaden: Diese Symptome der Prüfungsangst kennen viele Studierende nur allzu gut. Holger Walther arbeitet seit vielen Jahren als Psychologischer Berater an der Humboldt-Universität zu Berlin. Studentenfutter spricht mit ihm über Prüfungsangst und sein neues Buch. Darin verrät er, wie Studierende ihr Selbstbewusstsein vor, während und nach Prüfungssituationen Schritt für Schritt steigern können. Weiterlesen

Der Prüfungsangst-Check

Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist:

  • die mehrwöchige Vorbereitungsphase
  • unmittelbar vor der Prüfung
  • in der Prüfung
  • nach der Prüfung

Der Prüfungsangst-Check ist kostenfrei und Weiterlesen

Allerneueste Trends im Fair Trade

Ein neuer Zweig der Produktpalette des Fairen Handels sind Öl und Agrotreibstoffe. In einer Kooperation von Migrol bietet die Gebana AG in der Schweiz den weltweit ersten fair gehandelten biologischen Treibstoff an. Der Treibstoff basiert auf Sojaöl, das in einem nachhaltigen Anbau von Kleinbauern im Südwesten Brasiliens angeboten wird. Das Unternehmen Gebana bezahlt dem Produzenten einen um etwa 50% höheren Preis als jener, der auf dem konventionellen Absatzmarkt zu konstatieren ist. Gebana sichert weiterhin eine Vorfinanzierung, lange Handelsbeziehungen und die Einhaltung eines menschenwürdigen und sicheren Arbeitsumfeldes. Damit werden die wesentlichen Grundprinzipien nachhaltiger Entwicklung bzw. des Fairen Handels erfüllt. Es ist geplant, auch in Burkina Faso eine Produktion mit etwa 5000 Bauernfamilien aufzubauen.
Auch im Finanzsektor kam es zu neuen Dienstleistungsbereichen, die ebenfalls den Prinzipien des Fair Trade entsprechen. Weiterlesen

Mobile Tagging: QR-Codes flankieren Lernerfolg

Mit internetfähigen Smartphones können zweidimensionale QR-Codes (Quick Response) gescannt und dadurch weiterführende Informationen aufgerufen werden: Texte, Fotos, Videos, Anwendungen, Links. Damit ist dies eine ideale Möglichkeit, die Studierenden beim Durcharbeiten eines Lehrbuchs passgenau zu unterstützen: Bei der Stoffvermittlung kann an jeder denkbaren Stelle mittels eines Codes erklärende, vertiefende oder wiederholte Information angezeigt werden. Diese multimediale, differenzierte Option erhöht den Nutzen eines Lehrbuchs ungemein. Weiterlesen

Von Ungleichgewicht zu Ungleichgewicht

Im Rahmen universitärer Lehrveranstaltungen treffen sich die Konzepte des Fair Trade und der herkömmlichen Außenhandelstheorie.

Im Rahmen der Globalisierung kam es zu einer ungleichen Verteilung der Erlöse des Welthandels. Viele Länder der Dritten Welt werden bis heute im Zusammenhang des internationalen Handels marginalisiert bzw. ausgeschlossen. Das gilt für die Mehrzahl der afrikanischen, aber auch für einige asiatische und südamerikanische Länder. Weiterlesen

Projektmanagement im engsten Wortsinn

Die Erfolgsvoraussetzungen für Führungskräfte sind denkbar schlecht. Für Manager ist es tägliche Erfahrungswelt, dass Routine die Ausnahme und Wandel die Regel ist. Hinzu kommt, dass die Internationalisierung interkulturelle Kompetenzen, dass die zunehmende Mündigkeit von Kunden und Arbeitnehmern Kommunikation statt Anweisungen, und dass die Technologiedynamik eine ständige Überprüfung der bestehenden Geschäftsmodelle erfordern. Weiterlesen

Entspannt in die Prüfung

Prüfungsangst macht sich zu einem großen Teil auch körperlich bemerkbar. Und diese körperlichen Phänomene können dann selbst auch wieder Auslöser für noch mehr Angst sein. Entspannung kann ein direktes Mittel gegen die Angst sein. Und genauso, wie Sie den Prüfungsstoff für die nächste Klausur lernen, können Sie auch Techniken zur Entspannung trainieren.Hilfreich und einfach nachzumachen sind zum Beispiel die Atem-Zähl-Übung und die Progressive Muskelentspannung. Weiterlesen

Wissenschaftlich Arbeiten: Von einer Vorschriftensammlung zur Methodenvorlesung

Es ist noch nicht lange her, da fragten die Studierenden Ihre Professoren nach ihren Formalitäten-Präferenzen bei der Erstellung einer Seminar- oder einer Diplomarbeit. Grundsätzlich gab es zwei grundsätzliche Antwortkategorien: Entweder man solle sich an einem Buch zum wissenschaftlichen Arbeiten halten (mit oder ohne Empfehlung für einen bestimmten Titel) oder aber man bekam ein Kurzskript, in welchem die wichtigsten Formalvorschriften und Zitierregeln enthalten sind. Weiterlesen