Ist Gold eine langweilige Wertanlage?

In seinem Buch Die Gier nach Gold beleuchtet Michael Bloss alle denkbaren Facetten des Edelmetalls. Hierzu gehört auch die Fragen von Privatanleger und Investoren in Gold:

Wie investiere ich in physisches Gold?

Man kann sowohl in Goldbarren als auch in Goldmünzen investieren. Es ist dabei zu beachten, dass je kleiner die Einheit und je aufwendiger die Münzprägung ist, desto höhere Kosten sind mit der Goldtransaktion verbunden. Die in Kinofilmen so oft gezeigten 12,5-kg-Barren, welche zum Beispiel in James Bond-Abenteuern eingesetzt werden, sind nur als reine Industriebarren zu haben und nicht für den privaten Verbraucher zu bekommen. Daher ist der ein 1-kg-Barren das größte und aus Kostengründen das sinnvollste Investment in physischem Gold. Goldmünzen sollten in einem Verhältnis von ca. 20% dem Goldbestand beigefügt werden. Dabei sind zum Beispiel auch alte Goldmünzen wie die Kaiserreich-20-Mark-Münzen eine denkbare Alternative.

Reich sein macht Spaß
Kann ich das Gold auch zuhause aufbewahren?

Natürlich! Es ist nicht vorgeschrieben, dass das Gold in einem Banksafe verwahrt werden muss. Es besteht auch die Möglichkeit, das Gold mit nach Hause zu nehmen und dort zum Beispiel in einem Safe zu verwahren. Dabei ist jedoch zu beachten, dass gegebenenfalls eine Versicherung dafür anzuraten ist. Es gibt auch so genannte Edelmetalldepots, wo professionelle Edelmetallverwalter die Verwahrung des Familienschatzes übernehmen. Dabei wird lediglich die Verwahrung und Verwaltung der Bestände übernommen. Der Investor selbst bleibt Inhaber der Edelmetalle und kann jederzeit darüber verfügen. Welche der Alternativen für die persönliche Situation am ehesten infrage komme, muss jeder Investor selbst entscheiden.

Kann ich das Gold auch wieder verkaufen?

Ja, jede Bank kauft das Gold auch wieder zurück. Der Rückkauf funktioniert wie der Kauf auch am Schalter der Bank. Dabei bekommt der Kunde den Goldankaufkurs. Der Goldankauf und Verkaufskurs unterscheiden sich etwas. Man spricht von der „Geld-Brief-Spanne“. Dies ist ähnlich wie bei Wertpapieren. Auch hier sind diese Spannen vorhanden. Die Differenz zwischen Bankankaufskurs und Kundenverkaufskurs ist die Marge der Bank, welche diese als ihren Gewinn aus diesem Geschäft verbuchen kann. Diese Gewinnmargen sind nicht sehr hoch, werden jedoch als Ertragsanteil aus dem Edelmetallgeschäft bei der Bank angesehen.

Buchbeschreibung: Gold strahlt seit Menschengedenken den Mythos von Werterhalt, Reichtum und Macht aus. In der Literatur und in der Philosophie finden wir zahlreiche Einflüsse. Von den Religionen ganz zu schweigen. Doch welche Rolle spielt Gold in unserem Leben wirklich? Wie viel Gold gibt es überhaupt? In welchen Schmuck- und Alltagsgegenständen steckt es? Und ist Gold tatsächlich der sichere Hafen für privates Vermögen?

In unterhaltsamer Weise wird der Leser auf jeder Seite des Buches mit Wissenswertem über Gold aus allen denkbaren Perspektiven überrascht.

 

Artikelbild: © Thorben Wengert / pixelio.de

Über den Autor

Jürgen Schechler Dr. Jürgen Schechler ist Programmleiter Wirtschaftswissenschaften. Er leitet das Redaktionsbüro von UVK Lucius in München für die UVK Verlagsgesellschaft mbH.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.