Die richtige Mischung macht‘s

Rödiger Voss ist Dozent an der Hochschule für Wirtschaft Zürich und unterrichtet dort vor allem Lernmanagement und wissenschaftliches Arbeiten. Er hat pünktlich zum neuen Semester das Buch „Studi-Coach: Studieren für Anfänger“ geschrieben, das Studierende zum optimalen Studienerfolg führen soll. Studentenfutter hat sich von ihm ein paar hilfreiche Tipps geholt.

 

// Studentenfutter: Leben und Lernen unter einen Hut bringen – gibt es dafür ein Patentrezept?

// Voss: Lernen ist ja immer ein Teil des Lebens. Unser Gehirn kann zwischen „Leben“ und
„Lernen“ nicht beliebig switchen. Generell gibt es kein Patentrezept, dafür sind wir
Menschen zu unterschiedlich. Die Lernmethode, die beim einen klappt, kann beim
anderen völlig schief gehen. Jeder Studierende muss also für sich eine individuelle,
optimale Lösung finden, wie er sein Studium so lebenswert wie möglich gestalten
kann.

// Studentenfutter: Wenn Sie in Ihre Studienzeit zurückblicken, würden Sie heute etwas anders machen?

// Voss: Alles in allem lief mein Studium schon optimal. Ich habe mir damals immer Ziele gesteckt, die ich auch alle erfüllen konnte. Deshalb war ich allgemein sehr zufrieden. Eventuell hätte ich mich über Lerntechniken informieren können, um die Lernzeit zu
verkürzen und somit mehr Zeit für Dinge zu haben, die mir Spaß machen. Auch mein
Selbstmarketing würde ich anders betreiben, aber mit Facebook und Co. hat man
heutzutage ganz andere Möglichkeiten sich und seine Kompetenzen zu präsentieren.

// Studentenfutter: Apropos Selbstmarketing: Immer mehr Arbeitgeber informieren sich über Bewerber in sozialen Netzwerken. Welchen Stellenwert hat Selbstmarketing während des Studiums?

// Voss: Es hat einen sehr hohen Stellenwert, auch wenn es sicher für die Studienrichtungen etwas variiert. Für den Betriebswirt mag es noch relevanter sein als für den Lehramtskandidaten. Vernachlässigen sollte man die Eigenwerbung aber in keinem Fall. Wobei diese auch nicht übertrieben oder gestellt wirken darf, man muss immer authentisch bleiben. Sie sehen, man kann beim Selbstmarketing auch viel falsch machen.

// Studentenfutter: „Ordnung ist das halbe Leben“ – wie stehen Sie zu diesem Sprichwort?

// Voss: Das Studienleben wird in Erzählungen oder im Fernsehen immer gern als chaotisch und frei dargestellt. Chaos kostet allerdings Zeit und Nerven. Eine gute Studienorganisation zahlt sich daher immer aus. Wer sich von Anfang an selbst Meilensteine und Ziele für einzelne Studienabschnitte setzt, wird am Ende erfolgreicher sein, als jemand, der sich keine Gedanken darüber gemacht hat, was er zu welchem Zeitpunkt erreicht haben möchte. Ein effizientes Terminmanagement ist das A und O in einem Studium.

// Studentenfutter: Verraten Sie uns zwei Fitness-Tipps für den Alltag?

// Voss: Fitness ist ganz einfach zu erreichen: Es braucht keine täglichen Besuche im Fitnesscenter. Ein guter Trainingspartner sind Treppen. Seit meiner Studienzeit benutzte ich Aufzüge höchst selten und erklimme die Stufen. Meine derzeitige Hochschule hat
sechs Etagen, da bleibt man gut fit. Es ist und bleibt der beste Kalorienkiller. Viel Zeit
verlieren Sie auch nicht, denn die lästige Wartezeit auf den Aufzug entfällt. Wissenschaftliche Studien belegen übrigens den Erfolg des „Treppentrainings“. Eine leicht zu praktizierende Balance-Übung ist das Zuknöpfen von Hemd oder Bluse, das Zähneputzen oder das Telefonieren jeweils auf einem Bein. Sieht zwar ein wenig seltsam aus, aber es verbessert das Balancegefühlt und verbrennt immerhin ein paar Kalorien.

// Studentenfutter: Was macht Ihr Buch zu einem „Studi-Coach“?

// Voss: Es begleitet den Studierenden und gibt ihm sinnvolle Tipps für alle Lebenslagen. Es hat Antworten parat auf die Fragen, die sich ein Studierender irgendwann einmal stellen muss, wenn er erfolgreich im Studium sein will. Wie formuliere ich meine Ziele
und wie kann ich sie erreichen? Welche Methoden gibt es effizienter zu lernen, damit
ich den Prüfungsmarathon am Ende des Semesters optimal überstehe und gleichzeitig
noch Zeit für Freunde, Hobbies, Familie usw. habe? Wie kann meine Ernährung dazu
beitragen, dass ich mich fitter fühle und mich besser konzentrieren kann? Ich habe
nicht nur meine eigenen Erfahrungen, sondern auch die zahlreicher Studierender und
wissenschaftlicher Studien berücksichtigt, um möglichst jedem einen hilfreichen Rat
bieten zu können.

// Studentenfutter: Sie gehen in Ihrem Buch auf das Thema Glück ein. Kann Ihr Buch Studierenden dabei helfen, glücklich zu werden?

// Voss: Das hoffe ich doch. Die Studienzeit ist eine wunderbare Zeit im Leben, in der man
zwar viel Lernen muss, aber dadurch seine eigenen Kompetenzen wesentlich erweitert.
Allein diese Erkenntnis sollte schon glücklich machen. Ich möchte mit meinem Buch
Studierenden dabei helfen, den optimalen Mix zwischen einem befriedigenden Studium
und den anderen Glückskomponenten, wie dem familiären und sozialen Umfeld
oder der persönlichen Freiheit, zu finden. Der „Studi-Coach“ zeigt eine Reihe von
Tipps und Perspektiven auf, wie man diese richtige Mischung erreichen kann. Ich
freue mich schon auf Gespräche mit Studierenden, die die Anregungen ausprobiert
haben. Unter Umständen ergeben sich sogar noch weitere Verbesserungsanregungen
für den „Studi-Coach“.

 

 
Rödiger Voss
Studi-Coach: Studieren für Anfänger
1. Auflage 2012 , 192 Seiten , br.
ISBN 978-3-8252-3773-8
€ (D) 9,99

Über den Autor

Susanne Engstle Susanne Engstle ist für die Marketing- und Presse-Arbeit des UVK Verlags in München zuständig.

Be Sociable, Share!