Die Krise und das Gold

Die Eurozone macht in der Schuldenkrise so langsam Nägel mit Köpfen. Oder vielmehr; sie versucht es,wie Michael Bloss vom EIFD meint. „Ich bin ja noch nicht ganz so optimistisch, dass das alles auch wirklich so abläuft, wie wir es im Augenblick geplant haben“, so Bloss. Der Experte geht allerdings davon aus, dass es für den Euro ruhiger werden sollte. Kurzfristig müssten sich Anleger aber auf Volatilität einstellen. Hintergrund sind zwei heikle Themen in dieser Woche.

Wollen Sie mehr über das Thema Gold und auch die Währungskrise wissen? Lesen Sie nach in: Die Gier nach Gold 

Quellen:

Artikelbild: UVK
Interview: DAF

Über den Autor

Michael Bloss Michael Bloss ist Direktor der Commerzbank AG und des Europäischen Instituts für Financial Engineering und Derivateforschung (EIFD). Er lehrt an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, Nürtingen-Geislingen und an der Vancouver Island University, BC.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.