Ein Konzept nachhaltigen Handels

Die Aufmerksamkeit für den Fairen Handel hat in den vergangenen Jahren weiter an Bedeutung gewonnen. Auch die Vielfalt der Güter hat stark zugenommen. Doch macht Fair Trade ökonomisch Sinn und ist er langfristig wirklich nachhaltig? Die 3., vollständig überarbeitete Auflage des Buches Fair Trade. Ein Konzept nachhaltigen Handels von Michael von Hauff und Katja Claus vermittelt dem Leser die zentralen Argumentationslinien zu Fair Trade auf eine verständliche und übersichtliche Weise. Das Buch erscheint bei UVK. Weiterlesen

Endlich fair telefonieren?

handysRegina Kirschner schreibt in einem Blog des Bayerischen Rundfunks über das erste ethisch korrekt hergestellte Smartphone – damit Telefonieren ohne schlechtes Gewissen möglich ist.

Weiterlesen

Allerneueste Trends im Fair Trade

Ein neuer Zweig der Produktpalette des Fairen Handels sind Öl und Agrotreibstoffe. In einer Kooperation von Migrol bietet die Gebana AG in der Schweiz den weltweit ersten fair gehandelten biologischen Treibstoff an. Der Treibstoff basiert auf Sojaöl, das in einem nachhaltigen Anbau von Kleinbauern im Südwesten Brasiliens angeboten wird. Das Unternehmen Gebana bezahlt dem Produzenten einen um etwa 50% höheren Preis als jener, der auf dem konventionellen Absatzmarkt zu konstatieren ist. Gebana sichert weiterhin eine Vorfinanzierung, lange Handelsbeziehungen und die Einhaltung eines menschenwürdigen und sicheren Arbeitsumfeldes. Damit werden die wesentlichen Grundprinzipien nachhaltiger Entwicklung bzw. des Fairen Handels erfüllt. Es ist geplant, auch in Burkina Faso eine Produktion mit etwa 5000 Bauernfamilien aufzubauen.
Auch im Finanzsektor kam es zu neuen Dienstleistungsbereichen, die ebenfalls den Prinzipien des Fair Trade entsprechen. Weiterlesen

Von Ungleichgewicht zu Ungleichgewicht

Im Rahmen universitärer Lehrveranstaltungen treffen sich die Konzepte des Fair Trade und der herkömmlichen Außenhandelstheorie.

Im Rahmen der Globalisierung kam es zu einer ungleichen Verteilung der Erlöse des Welthandels. Viele Länder der Dritten Welt werden bis heute im Zusammenhang des internationalen Handels marginalisiert bzw. ausgeschlossen. Das gilt für die Mehrzahl der afrikanischen, aber auch für einige asiatische und südamerikanische Länder. Weiterlesen