Nachhaltigkeitpreis – Prämierung von Abschlussarbeiten an Hochschulen

gelbHochschulwettberb der deutschen Forstwirtschaft 2013

Im Rahmen des Jubiläumsjahres „300 Jahre Nachhaltigkeit“ ruft der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) auf, aktuelle Bachelor-, Master-, Diplom- oder Zulassungsarbeiten einzureichen, die Impulse geben für die Zukunft unserer Gesellschaft im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung. Angesprochen sind Studierende von Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen.  Weiterlesen

Sozialstandards für Arbeitnehmer

Was steckt hinter Social Accounting (SA) 8000?

SA8000 ist ein internationaler Standard mit dem Ziel, Arbeitsbedingungen von Arbeitnehmern zu verbessern. Ins Leben gerufen von der NGO Social Accountability International (SAI) dient er vor allem transnationalen Unternehmen als Mindestanforderung an Sozial- und Arbeitsstandards und ergänzt damit Managementsysteme wie ISO 9000 oder 14000. Weiterlesen

Alternativer Nobelpreis

Eine Würdigung der stillen Helden: Der Right Livelihood Award (RLA, „Preis für die richtige Lebensweise“), auch als Alternativer Nobelpreis bekannt, ist eine Auszeichnung „für die Gestaltung einer besseren Welt“.

Er wird jährlich von der Stiftung Right Livelihood Award Foundation vergeben und durch Spenden finanziert. Er ehrt Menschen und Initiativen, die Lösungen für die dringendsten Probleme unserer Zeit finden und erfolgreich umsetzen. Weiterlesen

Die Welt ist bunt

Charta der Vielfalt

In der multikulturellen Weltgesellschaft treffen die Bedürfnisse von Menschen unterschiedlichster ethischer, religiöser, sprachlicher oder geographischer Herkunft aufeinander. Die Globalisierung bringt durch ihre Homogenisierungstendenzen biologische und kulturelle Vielfalt unter Druck. Während erste in Form des Thema Biodiversität noch um Weiterlesen

Nachhaltigkeitsprojekte der UNO

Hier eine Liste der wichtigsten Nachhaltigkeitsprojekte der UNO. Auszug aus dem neuen Nahhaltigkeitsbuch von Iris Pufé. Weiterlesen

Umweltverschmutzung kostet nichts

Externalisierung ist der wirtschaftswissenschaftliche Begriff für die Abwälzung von Kosten oder Schäden auf die Allgemeinheit bzw. die Umwelt:

Wenn ein Öltanker in Küstennähe auf Grund läuft und 800 Millionen Liter Öl, wie im Falle von der Explosion der BP-Ölbohrplattform Deepwater Horizon, ins Wasser, an Strände und die Küste gelangen, bringt das einen Wachstumsschub für die Wirtschaft mit sich: Spezialeinheiten von Umwelttechnikern müssen ausrücken, das Öl chemisch gebunden, verseuchter Sand abgegraben und abtransportiert werden. Die Umweltkatastrophe schafft Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen. Weiterlesen

Nachhaltigkeit: Video zum Buch


Nachhaltigkeit ist in aller Munde, seit Fukushima noch viel mehr. Doch was versteht man eigentlich unter Nachhaltigkeit? Wie wird ein Konzept umgesetzt und mit welchen Instrumenten?

Iris Pufé erklärt in Ihrem Buchtrailer, Inhalte und Motivation zu Ihrem Buch Nachhaltigkeit. Weiterlesen

Von der sozialen Nachhaltigkeit zum Bruttonationalglück

Iris Pufé setzt sich in Ihrem neuen Buch zur Nachhaltigkeit auch mit den Zusammenhängen zwischen sozialer Nachhaltigkeit und der Glücksforschung auseinander.

Das neue Googlebuch
Soziale Nachhaltigkeit beschreibt die auf Menschen ausgerichtete Nutzung eines Systems oder einer Organisation in einer Weise, dass dieses in seinen wesentlichen Eigenschaften dauerhaft erhalten bleibt und sein personalbezogener sowie gesellschaftlicher Fortbestand so gesichert ist. Weiterlesen

Die Mega-Trends des 21. Jahrhunderts

Iris Pufé setzt sich in Ihrem neuen Buch zur Nachhaltigkeit auch mit den Mega-Trends auseinander, die eng mit den Nachhaltigkeitsfragen zusammenhängen.

Wichtig bei der Betrachtung von Trends ist stets die Erkenntnis, dass es sich bei der Trendforschung nicht um ein Prognose-, sondern vielmehr um ein Diagnoseinstrument handelt. Hier seien elf aufgeführt. Weiterlesen

Bei Mutter Erde anschreiben

Auch 2012 werden wir alle unser Konto überziehen; früher als im vergangenen Jahr: Der Earth Overshoot Day kommt immer näher. Der 27. September 2011 war ein trauriger Meilenstein: Er markierte den Tag des Jahres 2011, von dem an der Bedarf der Weltbevölkerung nach natürlichen Ressourcen das für das gesamte Jahr zur Verfügung stehende Angebot überschritt.

„Das ist so, als wäre bereits jetzt unser Jahreseinkommen aufgebraucht und wir müssten den Rest des Jahres von unseren Ersparnissen leben“, Weiterlesen